2089 Cindy-Award für die wehrhafte Frisur - Jana Gunstheimer

Cindy-Award für die wehrhafte Frisur

Jana Gunstheimer

2089

Vor 100 Jahren fiel die Mauer zwischen den beiden deutschen Staaten. Erwartet man jedoch, dass sich die Unterschiede zwischen den Bewohner*innen in Ost und West inzwischen angeglichen haben, wird man eines Besseren belehrt, läuft man mit offenen Augen durch die Straßen von Zella-Mehlis. Die Grenze zwischen Ost und West verläuft nach wie vor nicht nur IN, sondern auch AUF den Köpfen der Bürgerinnen und Bürger. Pflegt man in West einen NATÜRLICHEN LOOK, wird der ostdeutsche Kopf von WIDERSTÄNDIGEM PINK gekrönt. Nichts geht hier seinen natürlichen Gang, nichts will man sich gefallen lassen. Akzeptanz von Gegebenheiten ist keine Option. Diese Charaktereigenschaft ist einer der Gründe für den rasanten Aufstieg Zella-Mehlis‘ zum florierenden Zentrum der Irre!-Zone, dem Versuchsfeld des gleichnamigen Instituts, das in den vergangenen Jahren in den leergezogenen Gebieten im Süden Thüringens entstanden ist.

Mit dem Cindy-Award für die wehrhafte Frisur wird eine Person geehrt, die mit der Gestaltung ihrer Haartracht Mut zu Veränderung, Widerständigkeit und Experimentierfreude zum Ausdruck bringt und damit einen wichtigen Beitrag zum Erfolg der Stadt geleistet hat.

Zu den Pokalen