2105 Die Mensch-Maschine aka Analog-IE - Michael Ritzmann

Die Mensch-Maschine aka Analog-IE

Michael Ritzmann

2105

»Damals«, als alles noch ohne binäre Nomenklatur und allem, was sich daraus entwickelte, funktionierte, bedurfte es eines Schraubenschlüssels, eines Hammers und ein wenig Spucke, um Sachen dingfest zu machen. Ohne nostalgische Anwandlungen soll jener Pokal jenem*ner Protagonist*in überreicht werden, welche*r die älteste, noch in Betrieb befindliche analoge Maschinerie betreibt. Der Zweck jener Apparatur ist dabei völlig gleich, einzig der Fakt des Fehlens digitaler Elemente ist entscheidend und die regelmäßige Anwendung, die einen Vorführcharakter überschreitet.

»Wenn es geschmiert, gefettet oder geölt werden muss, stinkt, laut ist oder sich nach dem Energieerhaltungssatz der Mechanik verhält … dann ist es richtig.«

Möge jene altvordere Apparatur noch viele Jahre ihren Dienst verrichten, ohne von einem Ideal, welches durch Nullen und Einsen dominiert wird, auf das Abstellgleis geschickt zu werden.

Zu den Pokalen