2118 Syntheseprodukt Ion - Theresia Kergaßner

Syntheseprodukt Ion

Theresia Kergaßner

2118

Seit fast einem Jahrhundert ist die Verwendung von Kunststoff (1) verboten. Das Material wurde genutzt für die Herstellung von Gegenständen wie Liegestühlen, Stehtischen, Besenborsten, Zahnbürsten, Haarklammern, Trinkhalmen, Kabelbindern, Spanngurten, Autoreifen, Folientunnel, Gummistiefel, Schuhsohlen, Kleidung, Kabelmänteln, Abdeckkappen, Übertöpfen, Unterlegmatten, Sportgeräten, Wasserflaschen, Luftpolsterfolie, Spielzeug, Acrylfarben, Ölkanistern, Trinkbechern, Brotdosen, Messergriffen, Salatschleudern, Waschwannen, Klobrillen, Modeschmuck. Auch wenn das Plastik als solches komplett aus dem Alltag des Menschen verbannt wurde, ist es dennoch in der Natur fest verankert. Daher soll nun ein lichtender Wettbewerb stattfinden. Teilnehmen kann jede Person, die aus Zella-Mehlis kommt oder sich mit einer oder einem Einheimischen als Team zusammenfindet. Die Person oder das Team sucht sich in Zella-Mehlis eine Erdfläche mit einem Radius von 50 cm. Da die Aushebung der Fläche angedacht ist, bedarf es unter Umständen eine Absprache mit dem Eigentümer oder der Eigentümerin der potenziellen Aushubfläche, so dass ein sozial verträglicher und friedlicher Ablauf des Wettbewerbs garantiert ist. Die Aushubtiefe wird gemeinsam mit den Teilnehmenden und dem Kunstverein vorab festgelegt. Am besten wird per Hand, an der Schaufel, gegraben. Die geborgene Erdmasse darf auf Kunststoff (1) gefiltert und das Gewicht analysiert werden. Der bis 2118 zerfallene Kunststoffanteil im Syntheseprodukt Ion wird entnommen und dessen Schwere ermittelt. Gewinnen soll die Person oder das Team, welches dem Gewicht des Syntheseprodukts Ion am nächsten kommt.

(1) Definition Kunststoff: Vollsynthetisch oder durch Umwandlung von Naturprodukten hergestellter Werkstoff, der in vielen verschiedenen Arten und für die verschiedensten Zwecke gebraucht wurde; Plastik.

Zu den Pokalen