2109 Walnusstotem / -elixier / -talisman: Tautropfen des Universums (lapis philosophorum) - Paul Knopf

Walnusstotem / -elixier / -talisman: Tautropfen des Universums (lapis philosophorum)

Paul Knopf

2109

Der Pokal Walnusstotem / -elixier / -talisman: Tautropfen des Universums (lapis philosophorum) wird in Zella-Mehlis im Jahr 2109 zum 89-jährigen Geburtstag eines bestimmten Walnussbaums verliehen. Dieser keimte im Sommer des Jahres 2020 im Gemüsebeet des Schrebergartens, mit dem ich mich zu dieser Zeit verwandt machte. Er stammt wohl von einem anderen sehr prächtigen Walnussbaum ab, welcher unweit des Schrebergartens lebt. Ich dankte diesem Baum für seinen Abkömmling und versprach, den Keimling heranzuziehen. Leider ist die Schrebergartenkolonie recht unaufgeschlossen gegenüber neuen Erdverbundenen dieser Art. Als mich die Einladung erreichte, Zella-Mehlis einen Pokal zu verleihen, musste ich an die Geste der Weitergabe denken, die der alte Walnussbaum jährlich praktiziert. In der Beschäftigung mit Zella-Mehlis stieß ich dann auf verschiedene Baumpflanzaktionen, die unter Beteiligung von Bürger*innen durchgeführt wurden. Außerdem hatte ich gerade den Livestream gesehen, in dem der Waldzustandsbericht 2020 vorgestellt wurde. Es sieht düster aus für die Bäume …

Und dennoch lässt sich ein tapferer Keimling genau in diesem Jahr davon nicht einschüchtern. Wie viel Weisheit und Kraft doch in jeder Walnuss schlummert! Dies allein reicht jedoch nicht in Zeiten der planetaren Krise. Um widerständig zu sein, braucht es Banden! Banden des Widerstands? Davon kann Zella-Mehlis noch und nöcher erzählen. Es scheint, als sei es das gallische Dorf Thüringens. Von Beteiligungen im Deutschen Bauernkrieg über anarchosyndikalistische Organisationen zur Zeit der Weimarer Republik bis hin zu einem breiten Widerstand gegen den Nationalsozialismus – überall Banden des Widerstands! Wissen des Widerstands! Praktiken des Widerstands! In diesem Kontext kann ein Keimling heranwachsen und lernen, was es bedeutet, widerständig zu sein. Daher wird der Pokal nur verliehen, wenn die Stadt Zella-Mehlis im Jahr 2021 den Walnusskeimling willkommen heißt, ihm einen Platz im öffentlichen Bewusstsein gibt und sich eine Gilde der kompostistischen Walnussfreunde bildet. Die Aufnahme des Walnusskeimlings hat dabei im Rahmen einer Zeremonie unter Anwesenheit des Künstlers zu erfolgen. Die Gilde ist selbstverwaltet, unabhängig und an keine Institutionen gebunden. Die Aufgabe der Gilde ist es, gemeinsam mit dem Keimling und allen Keimlingskeimen das Sich-verwandt-Machen sowie sympoietischen Widerstand gegen jegliche Art von Unterdrückung und Herrschaft zu praktizieren. Die Geschichte der Gilde ist in Form einer analogen sowie einer digitalen Chronik festzuhalten. Das Archiv der analogen Chronik ist der Sockel des Pokals, das Archiv der digitalen Chronik befindet sich in einer frei zugänglichen Cloud. Ziel der Gilde ist es, das Biotariat (1) zu befreien und den Übergang ins Chthuluzän (2) zu schaffen.

Zu den Pokalen