2076 Zeitkapsel »Anachronismus« Disclosure 1 - Doro Seror

Zeitkapsel »Anachronismus« Disclosure 1

Doro Seror

2076

Der Pokal besteht aus Teilen und Technik verschiedener Epochen, Generationen und Jahre, zum Teil entsprechen sie dem Stand der Entwicklung der jeweiligen Zeit, zum Teil nicht. Daher repräsentieren sie einen anachronistischen Ansatz (1).So stammt z. B. die handwerkliche Technik, mit der der Bildschirm eingewebt ist, von den Amish People (2), die es seit ca. 1650 gibt und die bis jetzt (2021) so lebten, wie man damals gelebt hat. Die für die geknüpfte Hülle verwendeten gebrauchten T-Shirts sind aus den Jahren 2018– 2020. Der Bildschirm stammt aus dem Jahr 2006 der Fußballweltmeisterschaft in Deutschland; die Technik, mit der er in Betrieb genommen wird, entspricht der Technik eines Fernsehers aus den 1980er Jahren. Der DVD-Player, über den man die beigelegten DVDs abspielen kann, wurde ursprünglich 1997 auf den Markt gebracht. Das Exemplar ist aus dem Jahr 2007. Der Fuß des Bildschirms, das Netzteil und der DVD-Player wurden mit Seiten des Frauenmagazins »Für Sie« aus den Jahren 1960 bis 64 gestaltet. Die eigelegten DVDs behandeln die Weltlage (»Überfluss und Mangel«) auf dem Stand des Jahres 2014 und »die Pressefreiheit« auf dem Stand des Jahres 2015. Dieses Konglomerat von Ereignissen, Objekten, Materialien, Techniken und Inhalten des Pokals bestimmt die Kriterien der Verleihung. Gesucht wird der beste Anachronismus: Das heißt, wer findet einen Gegenstand, eine Technik, ein Material, ein Handwerk, ein Objekt, das verschiedene Zeiten und zurückliegende Epochen in sich vereint. Eine Jury wird mit der Aufgabe betraut, im Jahr 2076 die von den Zella-Mehliser Bürge*innen eingereichten Vorschläge zu beurteilen und das gelungenste Exemplar mit diesem Pokal zu küren. Die Jury sollte aus Historiker*innen und zeitgenössischen Archäolog*innen der Bereiche Technik, Politik, Gesellschaft, Soziologie und Kunst bestehen. Der Jury müssen Nachweise über Herkunft und Authentizität vorgelegt werden, so dass eindeutig ist, aus welchen Jahren / Epochen die Bestandteile stammen. Es wird eine Demonstration der Funktionalität erwartet. Der Gegenstand / die Technik / das Material muss ästhetisch ansprechend und gut erhalten sein und seine bzw. ihre Geschichte glaubwürdig.

(1) Als Anachronismus wird das falsche zeitliche Einordnen von Ereignissen, Personen und Dingen oder Vorstellungen bezeichnet. Der Anachronismus ist somit ein Verstoß gegen die Zeitrechnung, bei dem beispielsweise Dinge einer späteren Zeit mit denen einer früheren vermengt werden, was natürlich auch andersherum möglich ist.

(2) Die Amischen sind eine täuferisch-protestantische Glaubensgemeinschaft. Die Bezeichnung leitet sich vom Namen ihres Begründers Jakob Ammann (1644–1730) ab. Die Amischen haben ihre Wurzeln in der reformatorischen Täuferbewegung Mitteleuropas, vor allem der Schweiz und Süddeutschlands. Sie leben größtenteils ohne Elektrizität, ohne motorgetriebene Hilfs- oder Transportmittel und tragen mittelalterliche Kleidung, die weibliche und männliche Menschen optisch deutlich voneinander unterscheidet.

 

Die Kriterien für die Beurteilung sind:

gute Recherche: aus welchem / n Jahr / en bzw. welcher Epoche ist der Gegenstand / die Technik / das Material? Was hat er / sie / es damals für die Menschen bedeutet, wie wurde er / sie / es verwendet, was ist seine / ihre spezifische Geschichte?

Nachweis der Authentizität:

Wer hat ihn / sie / es vorher besessen, wie ist er / sie / es in den Besitz des Bürgers, der Bürgerin gekommen?

Funktionalität:

Wofür wurde er /sie / es verwendet? Wie funktioniert er / sie / es? Kann man er / sie / es heute (im Jahr 2076) noch in Betrieb nehmen?

Der Pokal selbst soll von kundigen Wissenschaftler*innen, die sich mit der Technik von Ende des 20. und Anfang des 21. Jahrhunderts befasst haben, in Betrieb genommen werden. Die Inhalte der DVDs sind wichtige Zeitdokumente und der / die Empfänger*in des Pokals soll mit deren Technik, Inhalt und Bedeutung vertraut gemacht werden. Meine im Jahr 2076 69-jährige Enkeltochter Alisha Seror wird dem / der Gewinner*in den Pokal persönlich überreichen. Sie sollte dafür nach Zella-Mehlis eingeladen werden.

Der DVD-Player kann auch für die Präsentation der Videobeiträge des Pokals »Zeitkapsel« von Joshua Goodman im Jahr 2103 benutzt werden, wenn der neue Besitzer bzw. die neue Besitzerin einverstanden ist.

 

Inbetriebnahme der Geräte; technische Anleitung

Bestandteile:

1 Bildschirm (umwebt)

1 DVD-Player mit Netzkabel

1 Netzkabel (für Bildschirm)

1 Audio/Videokabel

2 DVDs

 

1.

Bitte verbinden sie beide Geräte mit dem Stromnetz. Für den Bildschirm benutzen sie das Kabel mit dem Netzteil. Anschlussstelle dafür ist am Bildschirm hinten, Schlitz im hellgrünen Bereich, ganz rechts. Am DVD-Player ist das Stromkabel dauerhaft befestigt.

2.

Jetzt das Audio / Video-Kabel mit den gelben und roten (und weißen) Steckern in die gleichfarbigen Buchsen hinten im Bildschirm stecken, Schlitz im hellgrünen gewebten Bereich ganz links. Audio / Video-Kabel mit dem gelben und roten Stecker in die gleichfarbigen Buchsen hinten in den DVD-Player stecken.

3.

Schalter unter dem Bildschirm im dunkelgrünen gewebten Bereich links von der Mittelposition »off« nach rechts auf »TV« stellen.

4.

DVD-Player am On / Off-Schalter ganz links am Gerät anschalten.

5.

Danach auf den Open / Close-Knopf drücken, ganz rechts am Gerät, dann öffnet sich das DVD-Fach. DVD aus der Packung nehmen und mit Schrift nach oben einlegen. Auf Open / Close-Knopf drücken, dann schließt sich das Fach mit der DVD. Dann auf »Start« drücken. Die DVD startet.

Zu den Pokalen